PROVOLLGELD | NEWS
22309
page-template-default,page,page-id-22309,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Eine Petition für Vollgeld, eingebracht von der Christlichen Partei Österreichs (wann folgen andere Parteien?)

Bitte ausdrucken, durchlesen und beteiligen (unterschreiben) HIER

Und bitte JEDEM Politiker (auch Bürgermeister, Gemeinderat usw) der Euch / Ihnen unterkommt, darauf verweisen und auf die Erklärfilme der Deutschen Bundesbank (auf dieser Seite etwas weiter unten) hinweisen – sonst hören wir weiter das Märchen, daß nur die EZB Geld (den Euro) macht und eh alles in Ordnung ist – wie lange noch sollen wir für blöd verkauft werden ???

Eine erstklassiger Überblick über die gegenwärtige Situation bezüglich digitaler Zentralbankwährungen und mehr …..

von Martin Ebner, einem unabhängigen kreativen Kopf mit eigener Website zu lesen HIER

Der nächst Anschlag auf Freiheit und Vermögen der Bürger/innen zur Erhaltung des dysfunktionalen Finanzsystems wird geplant !

Eine Arbeit („working paper“) aus dem Internationalen Währungsfond listet die Möglichkeiten auf, wie man auch ohne offizielle Bargeldabschaffung starke Negativzinsen durchsetzen könnte – z. B- indem man Extragebühren für Bargeldausgabe verlangen könnte oder überhaupt als offizielles Zahlungsmittel nur mehr den Digitaleuro einführen könnte und dabei ein Bargeldeuro halt etwas weniger wert wäre – also Sie belasten Ihr (digitales) Bankkonto bei Auszahlung mit einem Euro, bekommen aber nur mehr  – je nachdem – 99 , 98 oder gar nur mehr 95 Cent ausbezahlt … diese und ähnliche Attacken sind zu lesen Hier

 

Endlich beginnt sich die Basis zu rühren !

Ein Kreis von Wirtschaftssstudenten/innen in Maastricht richtete einen offenen Brief an ihre Universität, in dem auf unrichtige Behauptungen verwiesen wird, die in ökonomischen Lehrbüchern mit Massenauflage noch immer verbreitet werden (Mishkin 2016, Szirmai 2015, Acemoglu 2016, Blanchard 2017, Gottfries 2013, Varian 2014, Montiel 2011, Feenstra & Taylor 2014). Wann kommt ein solcher Brief von österreichischen Studenten/innen? Zum Brief:  HIER

Die Vorträge der Tagung The Future of Money in Frankfurt nun im Netz !

Höchstrangige Ökonomen und kritische Geldtheoretiker – am 24.11.2018 hat die Tagung stattgefunden – nun zu sehen HIER direkt auf der Tagungsseite oder HIER direkt in Youtube. Wenn Sie also am letzten Stand der Diskussion sein wollen – nehmen Sie sich Zeit – und informieren Sie wenn geht Ihren Nationalratsabgeordneten oder Bundesrat oder Bürgermeister usw/usf …. sonst glauben die noch immer die interessengetriebenen Aussagen von Bankern oder sonstigen „Finanzexperten“ …. zu sehen und hören sind u. A. Keen, Kumhof, White, Huber, u.v.m…….

Vorbildlich klare Information der Deutschen Bundesbank – auch für die OENB !!!

… die Deutsche Bank sagt klipp und klar, dass Geschäftsbanken Geld schöpfen, indem sie Kredite vergeben. Die Masse des Geldes kommt also nicht von den Zentralbanken, sondern von Geschäftsbanken. Diese erzeugen im Prinzip ihr eigenes Geld. Die öffentliche Hand (darunter vor allem die Zentralbank) muss sicherstellen, dass die von Banken erzeugten Gelder zum offiziellen Zahlungsmittel werden. Das kommt der Gesellschaft oft teuer zu stehen …  Dem Finanzministerium entgehen nicht nur hohe Budgeteinnahmen. Er muss Banken und andere Finanzinstitutionen dann noch mit Geldern retten, die er sich von Banken ausborgen muss. Ziemlich absurd, oder? Wir empfehlen dringend folgende Erklärfilme der Deutschen Bundesbank HIER (insbesondere den Film über Buchgeld).

„Monetäre Souveränität“, das neue Buch von J.Huber – Pflichtlektüre für Politiker

…. und eigentlich alle am Thema Geld – und Finanzsystem Interessierten. Enthält auch eine kritische Betrachtung der gegenwärtigen Tendenzen in Richtung digitaler Zentralbankwährungen bzw – konten. Und wenn Sie irgendeinen Politiker / eine Politikerin kennen und vermuten, daß der/die Bücher auch tatsächlich lesen – bitte schenken Sie dem/der dieses Buch …….. Verlagsinformation HIER.

In der 6. Auflage erschienen: „Geld und Schuld – eine ökonomische Theorie der Gesellschaft“

Das Buch von Raimund Dietz stellt die Ökonomik wieder auf die Füße, indem es Geld ins Zentrum der Theoriebildung rückt. Geld ist nicht mehr ein störendes Anhängsel, sondern das Medium, auf welches es ankommt. Es gibt keine Wirtschaft ohne Geld. Die Verlagsinformation sehen Sie HIER.

Kommentar von Raimund Dietz zum Standard – Interview von Stephan Schulmeister

…. anläßlich dessen neuen Buchs „Der Weg zur Prosperität“ – zu lesen HIER

Ein Spanier der nicht (mehr) ein Bankenlobbyist ist (ehemaliger Vizepräsident der spanischen Börsenaufsicht – NACH der Funktion können ja alle die Wahrheit sagen)

Carlos Arenillas hat in einem Artikel in der spanischen Zeitung El Mundo einem Freund das gegenwärtige Geldwesen und insbesondere die Geldschöpfung erklärt – vielleicht kann das irgendjemand unseren Politikern erklären …. In der deutschen Übersetzung können Sie das HIER lesen

Die Europäer wollen Bargeld behalten !

Eine Studie der EU – Kommission, von der man (natürlich) kaum etwas hört, ergab – bei deutlichem Überwiegen der Befragten in Frankreich, Deutschland und Österreich – daß Einschränkungen beim Bargeld – Zahlen bzw eine Bargeldabschaffung von 95 % abgelehnt werden. Die EU – Lobbies des Finanzkapitals, die WTO, die Bank für internationalen Zahlungsausgleich und überhaupt alle Anhänger des Finanzkapitalismus in der gegenwärtigen Form werden natürlich trotzdem nicht aufgeben, aber das Ergebnis ist ermutigend. Zu sehen HIER.

Der Verlauf von Kanadas Staatsverschuldung – wie Sie anhand einer einzigen Grafik begreifen können, wie Sie – und wir alle – durch private Geldschöpfung ausgenommen werden ….

…. ganz wesentlich durch das Staatsanleihengeschäft. In Kanada hat es zwischen 1936 und 1974 eine partielle zinslose Staatsfinanzierung durch die staatliche Nationalbank von Kanada gegeben – und dann kam Herr Pierre Trudeau und die Bank für internationalen Zahlungsausgleich ….. anzusehen HIER.

 

Übrigens: ein erfreulicherweise für Bargeld günstiges Gutachten einer Kommission des deutschen Wirtschaftsministeriums – dürfte alles auch für Österreich gelten – finden Sie HIER.